Hilfe nötig? +43 664 400 80 77
Tipp – Gummihüpfen is back

Tipp – Gummihüpfen is back

Ich erinnere mich noch an die Mittagspausen in der Schule, als wir jede Sekunde der Pause zum Gummihüpfen nutzten. Wir hatten keine lustigen bunten Gummibänder, wie es sie heute gibt. Wir haben einfach die breiten Textilgummis aus Oma’s Nähkasette zusammengeknotet und los gings. Die Sprüche, die wir zum lustigen Hüpfen skandierten, wurden durch Mitsingen weitergegeben. Glücklicherweise sind die Lieder im Internet noch nachzulesen, falls man sie nicht mehr auswendig zusammenbringt.

Auszug aus Wikipedia:
Gummitwist
Gummitwist ist die Bezeichnung eines Kinderspiels, bei dem es vor allem auf Geschicklichkeit, Rhythmus und Körperbeherrschung ankommt. Der Name stammt vom dafür benutzten Spielgerät (Hosengummi) und dem Modetanz Twist (von twist (engl., „Drehung“, to twist „[zusammen-]drehen“; in der Sportakrobatik: Drehung um die Körperlängenachse beim Springen) für die drehende Bewegung beim Spiel). In Österreich und Bayern kennt man es unter der Bezeichnung Gummihüpfen, in der DDR war dieses Spiel unter dem Namen Gummihopse oder Gummihuppe bekannt.

In Norddeutschland kennt man das Hüpfspiel als Gummitwist, abgeleitet vom Twist, einem Tanz. Und in Österreich und Bayern ist der Ausdruck Gummitwist fast gar nicht gebräuchlich. Hier sagt man Gummihüpfen oder umgangssprachlich Gummihupfen dazu.

Das brauchst du zum Gummihüpfen:

  • ca. 3-4 m langes Gummiband, mind. 1 cm breit, an den Enden fest zusammengenäht oder fest verknotet
  • mind. 3 Mitspieler oder Befestigungsmöglichkeiten (Bäume, Sessel, Mülltonnen,…)
  • Spielreime, -lieder

Spielevarianten gibt es so viele wie es Kinder gibt, die dieses Spiel bereits gespielt haben. Da Gummihüpfen meist mündlich überliefert wird, hat jede Region ihre eigenen Regeln, Reime und Sprünge entwickelt.
Folgende Grundregeln gilt es jedoch zu beachten:

  • Zwei Kinder stellen sich gegenüber auf und spannen das Gummiband in Knöchelhöhe, die Beine sind in der Grundstellung etwa schulterbreit auseinander.
  • Das dritte Kind springt nun bestimmte Figuren, die vorher ausgemacht wurden, über das Gummiband.

Der einfache Spruch „Seite, Seite,…“ ist die gebräuchlichste Sprungkombination:

Seite, Seite,
Mitte, Breite,
Seite, Seite,
Mitte, Raus.

Dabei springst du bei „Seite“ springst du abwechselnd über ein Gummiband (von links beginnen), bei „Mitte“ landen beide Beine innerhalb der Gummibänder. „Breite“ bezeichnet eine Grätsche über beide Gummibänder, sodass die Füße gleichzeitig rechts und links außerhalb landen und bei „Raus“ springst du mit beiden Beinen nach links weg.

Weitere Sprüche:

  • Ho ruck, Donald Duck – Mickey Maus – rein, raus…
  • Auf einem Gummi- Gummi- Berg steht ein Gummi- Gummi- Zwerg kratzt sich am Gummi- Gummi- Kopf bindet den Gummi- Gummi- Zopf trinkt aus dem Gummi- Gummi- Krug winkt einem Gummi- Gummi- Zug beisst von dem Gummi- Gummi- Brot wartet auf s Gummi- Abendrot.

Wer einen Sprung auslässt, falsch ausführt oder sich im Gummiband verheddert, hat verloren und machte dem nächsten Spieler platz und nimmt dessen Postion ein. Wer den Spruch ohne Fehler springen kann, versucht es gleich eine Schwierigkeitsstufe höher.

Schwierigkeit steigern

Je höher der Gummi gespannt wird, desto schwieriger wird’s. Man beginnt in Knöchelhöhe. Für die zweite Runde lässt man den Gummi in die Kniekehlen rutschen, danach unter den Po, und dann auf Höhe der Hüften und wenn ihr wollt noch weiter nach oben bis unter die Brust. Wer die höchsten Sprünge schafft, hat gewonnen.

Noch schwieriger wird’s, wenn das Gummiband nicht im Rechteck um beide Beine gespannt wird, sondern nur um je ein Bein läuft. Mit der schmäleren Sprungfläche ist das fehlerfreie Hüpfen auch für Profi-Springer eine große Herausforderung!

Mehr Informationen und Sprungmöglichkeiten findest Du z.B. auf Labbé.

Schlagwörter:

Ähnliche Produkte

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Kommentare